(12.10.2012) Endspurt mit Laternenumzug, Feuerwerk und Dirndl-Contest

Ein Artikel von: agv-admin

Endspurt mit Laternenumzug, Feuerwerk und Dirndl-Contest

 

Die Bilanz der Schausteller fällt positiv aus: Die Besucherzahlen für das Oktoberfest bewegten sich trotz schlechten Wetters auf Vorjahresniveau. Am Abschlusswochenende erwarten Besucher nochmals Veranstaltungs-Highlights für die ganze Familie.

 

Das Wochenende wird am Freitag eingeläutet mit dem Laternenumzug. Kinder sind herzlich eingeladen, ihre selbst gefertigen Laternen mitzubringen. Für die wahren Bastelkünstler gibt’s eine Überraschung. Allen anderen stiftet die Oktoberfest-Leitung Laternen. Treffpunkt ist 18.30 Uhr am Gildetor, um 19 Uhr geht’ los. Eingeladen sind auch über 200 Kindergärten, mit ihren Schützlingen über den Platz zu ziehen.

 

Erwachsene Schlagerfans dürfen sich auf ein Schmankerl musikalischer Art freuen: In der Festhalle Marris  steht anschließend der Schlagerparodist Peter Wackel („Es gibt nur ein Gas – VOLLGAS“, „Woochenende“) als Stargast neben den „Hitmadeln“ auf der Bühne.

 

Gegen 21.45 Uhr steigt das letzte Feuerwerk der Oktoberfest-Saison in den Farben der Städte München und Hannover. Die Firma Prinz hat es als Dialogfeuerwerk und auf besonders weite Sichtbarkeit angelegt: Sie verwendet dabei Großkaliber-Feuerwerkskörper bis 125 Millimeter, die Steighöhen bis zu 150 Metern erreichen.

 

Eine Hommage an das traditionelle Kleidungsstück des Oktoberfestes, das Dirndl, hat der Radiosender radio21 in die Wege geleitet: Ausgewählt aus zahlreichen Bewerberinnen um die Wahl zur „Miss Dirndl ’12“,  treten am Samstagabend im Festzelt Ahrend ab 19 Uhr drei Kandidatinnen zum Finale an. Der Contest wird per witzigem Spiel-Wettbewerb entschieden: Die Damen müssen ihre Geschicklichkeit unter Beweis stellen und auch einige „oktoberfesttypische“ Fragen beantworten. Als Preise winken Gutscheine von Juwelier Goldgraeber.

 

Wie auch die vielen Reservierungen in den Festzelten beweisen, stößt die „weißblaue“ Ausrichtung des Oktoberfestes auf große Resonanz bei den Besuchern: Viele nutzten die Gelegenheit, ihre Dirndl und die Krachledernen auf dem Festplatz auszuführen und feierten in „zünftiger Tracht“ nach bester Oktoberfestmanier in den Zelten. Eine niedersächsische Antwort auf die Bayern gab die Region Schaumburg, die ihre historischen Trachten erstmals auf dem Oktoberfest präsentierte. Das gelungene Fest stimmt die Schausteller mutig für die Zukunft: „Unser Vorhaben, in Hannover ein niedersächsisches Oktoberfest zu etablieren, sehen wir durch diesen Erfolg bestätigt. Im nächsten Jahr bauen wir unser Konzept noch weiter aus!“, verspricht Arthur Armbrecht von der AG Volksfeste.

Neuen Kommentar schreiben