Frühlingsfest setzt als „Vol-X-Fest 4.0“
auf Innovation und Nachhaltigkeit


100 Prozent Ökostrom / Ladestation für E-Autos / Abfallvermeidung hat Priorität /
800.000 Besucher erwartet / 148 Beschicker / neue Fahrgeschäfte
HANNOVER. Das Frühlingsfest auf dem Schützenplatz, von Samstag, 20. April, bis Sonntag, 12. Mai, wartet in diesem Jahr mit zahlreichen Innovationen auf. „Das Frühlingsfest ist nicht nur ein Großereignis für die ganze Familie, sondern wandelt sich unter dem Stichwort „Vol-X-fest 4.0“ zu einem der modernsten, saubersten und ökologisch nachhaltigsten Volksfeste Deutschlands“, sagt der Sprecher der Arbeitsgemeinschaft der Volksfeste Hannover (AGVH), Harald Müller. Neben der Vielzahl von 148 Schaustellern und Fahrgeschäften wird das größte Frühlingsfest Niedersachsen ab sofort komplett mit Ökostrom durch den Energiedienstleister enercity AG beliefert. Das bedeutet gegenüber dem durchschnittlichen deutschen Strommix eine Einsparung von rund 80 Tonnen CO2 und 557 Gramm an Nuklearabfällen, heißt es von enercity. Das Konzept der Innovation und Nachhaltigkeit setzt sich fort: Erstmals wird es eine mobile Ladestation für Elektro-Autos am Eingang zum Festgelände geben. Damit ist das Frühlingsfest ein deutschlandweiter Vorreiter in punkto Elektromobilität. Zudem hat die AGVH erneut die Kooperation mit dem Verkehrsdienstleister GVH geschlossen, um die Erreichbarkeit des Frühlingsfestes mit dem ÖPNV noch attraktiver zu gestalten. So erhalten Besucher mit einem GVH-Fahrschein eine zehnprozentige Ermäßigung bei vielen Fahrgeschäften. Ebenso bietet der GVH sein bewährtes Kombi-Ticket an.

Abfallvermeidung und -verwertung hat Priorität

„Auf dem gesamten Festgelände bekommt das Thema Abfallvermeidung und Recycling einen völlig neuen Stellenwert“, stellt Harald Müller, Sprecher der AGVH, eine der wesentlichen Änderungen auf dem Frühlingsfest heraus. „Alle Partner haben sich verpflichtet, Abfall zu vermeiden.“ So kommt beispielsweise Mehrweggeschirr und biologisch abbaubares Einwegmaterial zum Einsatz. Auf dem Frühlingsfest werden darüber hinaus Papier, biogene Abfälle sowie Wertstoffe getrennt gesammelt. Bevorzugt wurden bei der Ausschreibung Gastronomiebetriebe, die in ihren Spülanlagen über einen Fettabscheider verfügen. Denn so ist es möglich, Öle und Fette beim Betrieb Biogasanlagen weiter zu verwerten.
Auch im Bereich der Kulinarik schlägt das Frühlingsfest neue Wege ein. Das bestehende kulinarische Angebot wird um Halal-Produkte, glutenfreie Speisen und vegane nachhaltig angebaute Nahrungsmittel ergänzt.

Das Fest für die ganze Familie

Das Frühlingsfest ist nicht nur das größte seiner Art in Niedersachsen, sondern auch ein Fest für die ganze Familie. Jeden Mittwoch ist Familientag: Eltern und Kinder erhalten bis zu 50 Prozent Rabatt bei den Fahrgeschäften und bis zu 25 Rabatt bei allen anderen Geschäften. Zusätzliche Attraktionen wie Kinderschminke oder Kasperle-Theater runden das Programm ab. Außerdem gibt es besondere Angebote, Kindergeburtstage auf dem Frühlingsfest zu feiern. Zudem bietet das Frühlingsfest ein „Oma, Opa + Enkel“-Gutscheinheft für 20 Euro an, das einen Wert von insgesamt 30 Euro hat. Die kleinen Besucher dürfen sich neben der beliebten Pony-Reitbahn über viele Kinderkarussells freuen. Im Rahmen des sozialen Engagements werden sozial schlechter gestellte Großfamilien eingeladen, um einen kostenlosen Tag auf dem Frühlingsfest zu verbringen.
Die Schausteller gewähren exklusive Einblicke hinter die Kulissen und beantworten beispielsweise Fragen, wie eigentlich die Schausteller-Kinder unterrichtet werden. Die dreistündige Tour, die an mehreren Stationen zum Mitmachen einlädt, wird über den Medienpartner des Frühlingsfests, Radio Hannover, bis zum 20. April verlost. Interessierte schreiben einfach eine Mail an info@radio-hannover.de unter dem Betreff „Backstage-Tour“. Zehn Plätze werden verlost. Medienvertreter sind herzlich eingeladen, die Tour für die Berichterstattung zu begleiten.
„Wir rechnen in diesem Jahr wieder mit knapp 800.000 Besuchern auf unserem Frühlingsfest“, sagt AGVH-Sprecher Harald Müller. „Damit sich unsere kleinen und großen Besucher jederzeit wohlfühlen, bauen wir bei unserem Sicherheitskonzept auf die guten Erfahrungen der Vorjahre.“ Das Konzept wurde in enger Zusammenarbeit mit Polizei, Feuerwehr, Rettungs- und Sicherheitsdiensten sowie allen Behörden erstellt.

„Wir werden unseren beschrittenen Weg, der unter dem Motto „Vol-X-Fest 4.0“ konsequent weitergehen“, kündigt Harald Müller an. Das Konzept, das auf Innovation und Nachhaltigkeit setzt, wird bereits beim Oktoberfest weiter ergänzt, blickt Müller in die Zukunft. Die Arbeitsgemeinschaft der Volksfeste Hannover hat mit ihrem Konzept für das Frühlings- und Oktoberfest Ende 2018 die Ausschreibung der Stadt Hannover gewonnen. Das Konzept sieht einen zukunftsorientierten Auftritt der beiden großen Volksfeste Hannovers vor. So gibt es beispielsweise auch ein neues und frisches Corporate Design, das für den neuen Look
der Volksfeste steht. Neu ist auch der Facebook-Auftritt der AGVH, der dem heutigen Kommunikations- und Informationsbedürfnis der breiten Bevölkerung Rechnung trägt.

Pressekontakt:

AGVH – Arbeitsgemeinschaft für Volksfeste Hannover GbR
Hartmut Böhm
Bruchmeisterallee 1
30169 Hannover
Tel: 0511-1317035

 

Pressemitteilung – Arbeitsgemeinschaft der Volksfeste, 22.04.2018

 

Rund 740.000 Menschen feierten Niedersachsens größtes Frühlingsfest

 

Bilanz der Veranstalter: Neuer Besucherrekord zum Abschluss-Wochenende

 

Hannover. Rund 740.000 Menschen haben Niedersachsens größtes Frühlingsfest gefeiert, das am Sonntag (22.4.) in Hannover zu Ende gegangen ist. Das zunächst kühle Wetter an Ostern hatte den Besucherandrang zum Auftakt des Frühlingsfestes deutlich gebremst. „Mit der Gesamtresonanz 2018 sind wir mehr als zufrieden: Unser attraktiv gestaltetes Volksfest mit seinen vielen interessanten Angeboten für Familien mit Kindern hat – bei den fast sommerlichen Temperaturen am Wochenende – so viele Gäste angelockt wie noch nie“, erklärt Klaus Wilhelm von der Arbeitsgemeinschaft für Volksfeste in Hannover (AGV) in einer am Sonntag verbreiteten Festbilanz. Allein zum Abschluss-Wochenende kamen 77.000 Menschen auf den Festplatz: Ein neuer Wochenend-Rekord!

AGV: Attraktivität der Volksfeste in Hannover steigt

„Die richtige Mischung aus Festzelten, Kultur, Gastronomie, Fahrgeschäften, Buden, Schaustellern und aktuellen Attraktionen sorgt für die gewünschte Volksfest-Stimmung und damit auch für den Erfolg“, sagt Wilhelms AGV-Vorstandskollege Fred Hanstein. Er verweist auf das Veranstaltungskonzept, das eine gelungene Kombination von klassischen Fahrgeschäften (wie dem Riesenrad und Karussell-Angeboten für Kinder) mit neuen Attraktionen garantiert: So gehörten zum Beispiel der „größte fliegenden Teppich der Welt“ (der Besuchern mit einer Flughöhe von 27 Metern eine atemberaumende Aussicht auf den Festplatz in Hannover bot) und „Europas größte mobile Wildwasserbahn“ zu den Highlights des Frühlingsfestes 2018. „Wir verknüpfen unsere Schausteller-Tradition mit modernen Trends und arbeiten ständig an der Weiterentwicklung der Angebote – so steigt die Attraktivität der Volksfeste in Hannover erkennbar“, resumiert Klaus Wilhelm.

„Angebot an gesunden Speisen wächst mit der Nachfrage“

Erhöht hat sich nach den Beobachtungen der Schausteller auch die Zahl jener Frühlingsfest-Gäste, die mit dem öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) anreisen. Die Veranstalter fördern das: Festbesucher aus der ganzen Region, die einen gültigen Fahrschein der Großraum Verkehr Hannover GmbH (GVH) vorweisen, erhalten beim Fest einen Rabatt von zehn Prozent. Weiterer Trend: Das Angebot an gesunden Speisen aus der Region wächst mit der Nachfrage – zum Beispiel durch Gemüsespezialitäten, wie Blumenkohl. Auch wenn für viele eine Bratwurst mit Pommes zum Volksfestbesuch einfach dazugehört, registrieren die Veranstalter eine wachsende Zahl von Menschen, die sich gesünder ernähren und auf Fleisch, Wurst oder Zuckerwatte lieber verzichten möchten. Die AGV führt deshalb Gespräche mit Nahrungsmittelproduzenten aus der Region, um das Imbiss-Angebot weiter zu optimieren.

Inklusion: Menschen mit und ohne Behinderung feiern gemeinsam

Forcieren will die Arbeitsgemeinschaft für Volksfeste in Hannover (AGV) auch ihre Zusammenarbeit mit Schulen: „Das ist beim Frühlingsfest hervorragend angekommen. Nicht nur für Grundschüler ist es spannend, zu sehen, was es hinter den Kulissen eines Volksfestes alles zu entdecken gibt“ erläutert Fred Hanstein. Er verweist zum Beispiel auf den Schulwagen auf dem Festgelände, in dem einige Kinder der umherreisenden Schaustellerfamilien unterrichtet werden. Lob erhält die AGV zudem für ihre Kooperation mit Einrichtungen für Menschen mit Behinderung: „Wir machen Inklusion auch auf dem Frühlingsfest möglich und setzen ein klares Signal: Menschen mit und ohne Behinderung können hier gemeinsam viel Freude haben.“

Klimafreundliche Energie aus dem Frühlingsfest-Frittierfett

Die AGV dankt allen Behörden und Partnern wie der Polizei, der Feuerwehr und den Rettungsdiensten für die gute Kooperation in den zurückliegenden Festwochen: „Es gab beim Frühlingsfest keine größeren Konflikte und keine Vorfälle mit schweren Verletzungen. Die Zusammenarbeit hat wie gewohnt vorbildlich funktioniert.“ Am Montag beginnt auf dem Festplatz der Abbau der Fahrgeschäfte, Zelte und Imbisswagen. Der Abfall wird – wo er nicht vermieden werden konnte – sauber sortiert und umweltverträglich verwertet: Selbst das Frittierfett, das in eine Biogasanlage kommt. Aus den Fetten und Ölen wird klimafreundliche Energie gewonnen. Nach dem Fest ist vor dem Fest: Für die AGV beginnen schon die Planungen für das Hannoveraner Oktoberfest, das vom 28. September bis 14. Oktober 2018 in Hannover gefeiert und stärker Senioren sowie junggebliebene Partybesucher begeistern soll.